May 16, 2020 / 7:03 PM / 13 days ago

VIRUS-TICKER-Proteste gegen Corona-Maßnahmen in mehreren Ländern

16. Mai (Reuters) - Das neuartige Coronavirus breitet sich weiter aus. Es folgen aktuelle Entwicklungen:

19.49 Uhr - Aus mehreren Staaten werden Demonstrationen gegen Corona-Maßnahmen gemeldet. Neben den Protesten in mehreren deutschen Städten kommt es etwa in Warschau zu Zusammenstößen mit der Polizei, die Tränengas einsetzt. In London werden 19 Menschen festgenommen, die im Hyde Park absichtlich die Abstandsregeln gebrochen haben sollen.

18.22 Uhr - Das Bundeskriminalamt (BKA) sieht einer Zeitung zufolge Hinweise darauf, dass Rechtsradikale die Proteste gegen Corona-Maßnahmen für sich nutzen wollen. “Das rechte Lager fühlt sich zunehmend von den generellen ‘Corona-Protesten’ angesprochen”, zitiert die “Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung” (FAS) vorab eine BKA-Sprecherin. Zwar lägen noch keine Erkenntnisse über eine koordinierte Unterwanderung durch Rechtsextremisten vor. Jedoch sei zu erkennen, dass diese versuchten, die “aktuelle Situation für ihre Propagandazwecke zu instrumentalisieren”.

18.09 Uhr - In Italien sinkt die Zahl der neu gemeldeten Todesfälle auf den niedrigsten Wert seit dem 9. März. Es seien 153 hinzugekommen nach 242 am Vortag, teilt das Katastrophenschutzamt mit. Dagegen stieg die Zahl der neuen Fälle um 875 nach 789 am Freitag. Insgesamt sind damit 224.760 Infektionen und 31.763 Todesfälle gemeldet.

18.03 Uhr - Pakistan nimmt nach fast zwei Monaten wieder Inlandsflüge auf. Dabei müssen nach Behördenangaben Masken getragen und ein Sitz zwischen den Passagieren freigelassen werden. Internationale Flüge sollen bis Ende des Monats ausgesetzt bleiben.

17.32 Uhr - Portugal setzt alle Müll-Importe bis Jahresende aus. Damit solle eine Überlastung der Kapazitäten verhindert werden, teilt die Regierung mit. Das Land hat wegen der Pandemie das Recycling zurückgefahren. Gleichzeitig fällt in vielen Staaten wegen der Epidemie mehr Kunststoffmüll etwa durch Einmalhandschuhe oder Plastikgeschirr an. Portugal nimmt üblicherweise größere Mengen Müll aus anderen Staaten an - nach offiziellen Angaben 2018 etwa 330.000 Tonnen. Dafür fordert es elf Euro pro verarbeiteter Tonne, deutlich weniger als der europäischen Durchschnitt von 80 Euro.

15.40 Uhr - Die Bundesliga hat nach der Zwangspause wegen der Pandemie ohne Zwischenfälle die Spiele wieder aufgenommen. Alle am Samstag geplanten sechs Partien sind “Gesiterspiele”, das heißt, Publikum ist nicht zugelassen. Beim Lokalderby Borussia Dortmund gegen Schalke 04 meldete die Polizei bis vor Spielbeginn keine Zwischenfälle. Es war befürchtet worden, dass Fans zum Stadion strömen könnten.

15.10 Uhr - In Saudi Arabien werden erstmals mehr als 50.000 mit dem Coronavirus infizierte Menschen registriert. Nach Behördenangaben steigt die Zahl der Befallenen um 2840 auf 51.980. An Covid-19 sind in dem Königreich bislang 302 Menschen gestorben.

15.00 Uhr - Ungarn will von Montag an die Einschränkungen in Budapest schrittweise lockern. Das kündigt Ministerpräsident Viktor Orban an. Bereits vor zwei Wochen waren im Rest des Landes die Corona-Verbote aufgehoben worden.

14.25 Uhr - Kenias Präsident Uhuru Kenyatta verfügt die Schließung der Grenzen zu Tansania und Somalia. Weiter verkehren dürfen allerdings Lastwagen. Voraussetzung sei, dass die Fahrer sich auf eine Infektion hin haben testen lassen.

14.02 Uhr - Die chinesische Millionenmetropole Wuhan fährt die Coronavirus-Tests hoch. Am Freitag seien 113.609 Einwohner überprüft worden, am Donnerstag 72.791, teilen die örtlichen Gesundheitsbehörden mit. In der Elf-Millionen-Einwohner-Stadt hatte die Pandemie vor Monaten ihren Ursprung.

12.40 Uhr - Die schwarz-rote Bundesregierung hat in der Coronakrise stark an Ansehen in der Bevölkerung dazugewonnen. Nach Forsa-Umfragen für RTL und ntv verbessert sie sich bei der Frage nach dem Vertrauen in politische Institutionen seit Jahresanfang um 22 Punkte auf 60 Prozent. Die Europäische Union verliert dagegen drei Punkte und kommt auf 37 Prozent.

12.12 Uhr - In Spanien sind in den vergangenen 24 Stunden 102 weitere Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus gemeldet worden - so wenige wie seit acht Wochen nicht mehr. Insgesamt starben nach Angaben des Gesundheitsministeriums bislang 27.563 Menschen. Bei 230.698 Menschen sei das Virus nachgewiesen worden. Das sind 515 mehr als am Vortag.

09.45 Uhr - In Russland sind nach offiziellen Angaben binnen 24 Stunden 9200 Neuinfektionen registriert worden. Das seien weniger als am Tag zuvor, als 10.598 neue Fälle gemeldet wurden, teilt die Coronavirus-Arbeitsgruppe mit. Insgesamt sei damit das neuartige Coronavirus bei 272.043 Menschen nachgewiesen worden. 119 weitere Menschen starben im Zusammenhang mit einer Infektion. Die Gesamtzahl der Todesfälle steigt auf 2537.

07.20 Uhr - Die Wirtschaft in der Schweiz wird sich nach Einschätzung der Schweizerischen Nationalbank (SNB) nicht sehr rasch erholen. “Ein schlankes und vollständiges V ist unwahrscheinlich”, sagt SNB-Direktoriumsmitglied Andrea Maechler der “NZZ” mit Blick auf die Kurve der Konjunkturentwicklung. “Das Social Distancing, die höhere Verschuldung, der Anstieg der Arbeitslosigkeit und der Rückgang der Einkommen werden bewirken, dass die Erholung mehr Zeit braucht.”

04.52 Uhr - In China melden die Gesundheitsbehörden acht (Vortag: vier) Neuinfektionen, sechs davon wurden von außen eingeschleppt. Die Gesamtzahl der registrierten Ansteckungen steigt damit auf 82.941. Die Totenzahl wird mit 4633 angegeben.

04.19 Uhr - In Deutschland steigt die Zahl der registrierten Infizierten um 620 auf 173.772. Wie das Robert-Koch-Institut (RKI) mitteilt, werden mittlerweile 7881 Covid-19-Todesfälle gezählt und damit 57 mehr als am Vortag.

03.57 Uhr - Das von den Demokraten kontrollierte US-Repräsentantenhaus hat ein Gesetz gebilligt, das Hilfen über drei Billionen Dollar in der Coronakrise vorsieht. Die Republikaner haben bereits angekündigt, das Vorhaben in dem von ihnen kontrollierten Senat zu blockieren.

02.31 Uhr - Italien wird ab dem 3. Juni wieder sowohl Reisen ins Ausland als auch Einreisen erlauben. Das sieht eine nun erlassene Verordnung der Regierung in Rom vor.

01.45 Uhr - In Brasilien steigt die Zahl der festgestellten Infektionen um 15.305 auf 218.223, wie aus Daten des Gesundheitsministeriums hervorgeht. Das ist bislang der höchste Anstieg überhaupt. Die Zahl der Todesfälle wächst um 824 auf 14.817.

01.39 Uhr - Laut Umfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK) sieht sich trotz erster Lockerungsmaßnahmen jeder zehnte Einzelhändler aktuell von einer Insolvenz bedroht, wie die Zeitung “Rheinische Post” berichtet. Auch sechs Prozent der Großhändler hätten angegeben, kurz vor der Pleite zu stehen.

00.07 Uhr - Die US-Regierung prüft nach Worten von Präsident Donald Trump, ob ein künftiger Impfstoff gegen das Coronavirus kostenlos angeboten werden könnte. “Wir schauen uns das gerade an”, sagt Trump auf eine entsprechende Frage eines Journalisten. (Zusammengestellt von der Reuters-Redaktion in Berlin. Bei Rückfragen wenden Sie sich an die Redaktionsleitung unter der Telefonnummer +49 30 2888 5168)

0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below